Startseite   -  Kontakt   -  Impressum
 

Schulschwimmen - Pflicht oder Kür?

Schulschwimmen - Pflicht oder Kür?

Das Schulschwimmen als Pflicht ergibt sich aus den Lehrplänen. So heißt es im Lehrplan Sport für die Grundschulen:

„Der Unterricht im Bereich „Bewegen im Wasser – Schwimmen“ muss auf Grund seiner Bedeutung und angesichts seiner organisatorischen Besonderheiten im Verlauf der Grundschulzeit im Umfang eines vollen Schuljahres mit mindestens einer Wochenstunde (ca. 30 Minuten Wasserzeit) erteilt werden.“

Aber auch in der Sekundarstufe I ist Schwimmen weiterhin als Pflicht fest in den Lehrplänen verankert.

Hier beispielhaft der Lehrplan Sport für die Gesamtschule:

Hierzu schreibt die Bezirksregierung Köln:

Die Kernlehrpläne für das Fach Sport in der Sekundarstufe I (herausgegeben vom Ministerium für Schule und Weiterbildung, NRW als Runderlass vom 11.05.2011) führen die für die Schule verpflichtenden Bewegungsfelder und Sportbereiche auf. Einer dieser 9 Bereiche ist das Schwimmen. Hier werden als inhaltliche Kerne "Grundlegende Schwimmtechniken einschließlich Start und Wende", "Ausdauerndes Schwimmen" und "Wasserspringen, Tauchen, Rettungsschwimmen" als verbindlich aufgeführt. Der Lehrplan fordert hier einmal eine Sequenz in den Stufen 5/6 (40 Std.) und eine in der Stufen 7-9 (35 Std.). Die jeweilig zu erreichenden Teilkompetenzen können Sie dem Lehrplan S. 24 und S. 31/32 entnehmen.
Es wird davon ausgegangen, dass die Kinder bei Beginn des Besuchs einer weiterführenden Schule das Schwimmen in den Grundzügen beherrschen.

In der Sekundarstufe II fordert der Kernlehrplan (siehe oben, Runderlass vom 14.08.2013 sowohl im Grundkurs als auch im Leistungskursbereich die Berücksichtigung des Schwimmens, wobei das zeitliche Volumen je nach Profilbildung von ca. 40 Std. (Grundkurs) bis 160 (Leistungskurs mit Schwimmprofil) beträgt.

Die Lehrpläne können Sie in der Schule einsehen oder käuflich erwerben.